Signia AX-Upgrade und Insio AX lieferbar

Signia AX-Upgrade und Insio AX lieferbar

Das iOS Update im letzten Herbst ermöglicht Hörgeräten endlich eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone in zwei Richtungen. Dadurch möglich: Hands-Free-Telefonie – zunächst aber nur theoretisch. Diese Funktion musste nämlich von den Hörgeräteherstellern erst freigeschaltet werden. Hier hatten ReSound und Starkey aufgrund ihrer Vereinbarungen mit Apple Vorrang, die anderen Hersteller unterlagen einem gewissen Embargo. Doch diese Zeit hat Signia genutzt. Denn gleichzeitig mit der Hands-Free-Funktion stellt der Hersteller jetzt die verbesserten Technologien Own Voice Processing 2.0 und Auto EchoShield zur Verfügung – allesamt aktivierbar in der Connexx 9.7 Anpass-Software, erstmals auch bei bestehenden AX-Systemen.

Updates, die völlig neue Funktionen aktivieren, kennt jeder von seinem Smartphone, waren bei Hörgeräten bislang allerdings nicht Praxis. Das lang angekündigte und letzten Herbst endlich realisierte iOS-Upgrade mit Bluetooth LE Audio war sicherlich Anstoß, statt eines neuen Chips mit einem Update zu arbeiten, das neben Hands-Free weitere Funktionen mitbringt. Das erste mal in der Firmenhistorie profitieren also auch bestehende AX-Hörsysteme von neuen Funktionen, in dem Fall von Hands-free iOS, Own Voice Processing 2.0 und Auto EchoShield.

Hands-free-Telefonie mit iPhones

Einige iPhone-Nutzer kommen nun in den Genuss von mehr Freiheit. Ab der 11. Generation bzw. iOS 15.4. ermöglicht Signia nun freihändiges Telefonieren via Bluetooth direkt über die Hörsysteme, denn die Erweiterung des Bluetooth Low Energy-Protokolls erlaubt Streaming in beide Richtungen. Dabei sei ein Abstand von bis zu 3 Metern zwischen Hörgerät und Smartphone in Innenräumen problemlos möglich.

Vorher war die Bluetooth-Übertragung nur in eine Richtung möglich. Der Ton konnte in die Hörsysteme gestreamt werden, die Hörgerätemikrofone konnten aber nicht genutzt werden um den Klang, also die eigene Stimme, zurückzuleiten. Demnach musste entweder das Smartphone an den Mund gehalten oder ein externes Mikrofon um den Hals gehängt werden.

Bei seiner Bekanntgabe schlug das induktiv ladbare Im-Ohr-Hörgerät Insio AX hohe Wellen. Jetzt ist es endlich lieferfähig.

Natürlichere Wahrnehmung der eigenen Stimme: Own Voice Processing 2.0

Apropos eigene Stimme: Mit Einführung der Plattform-Erweiterung Augmented Xperience (AX) standen den Hörsystemen nun zwei Signalverarbeitungswege zur Verfügung – einer für Sprache und einer für Umgebungsgeräusche. Own Voice Processing 2.0 nutzt diese 2-Wege-Signalverarbeitung, um einerseits die eigene Stimme zu erkennen und abzudämpfen und andererseits die seitlichen Sprecher separat aufzunehmen. Selbst wenn sich die Stimmen verschiedener Gesprächspartner mit der eigenen überlagern, bleibt diese somit natürlich.

Kontrastreiches Hören in hallender Umgebung: Auto EchoShield

Auto EchoShield ergänzt in der 7er Preisklasse das bisher integrierte EchoShield um eine Automatik. Sobald sich der Träger der Hörsysteme in einem hallenden Raum befindet, wird die Funktion aktiviert. Erkennt sie ein Echo, also die Reflexion eines Klangs, dämpft sie dieses insoweit ab, damit es nicht mehr als störend empfunden wird. Hörsysteme ohne eine solche Funktion erkennen ein Echo als gewöhnliche Stimme und verstärken es jedes mal, wenn es erklingt. Das kann den Träger überfordern.

Akku-IdO Signia Insio AX ist lieferfähig

Heiß erwartet seit der Marktvorstellung letztes Jahr beim EUHA-Kongress und darauffolgenden Roadshows wird das induktiv ladbare, bluetoothfähige Akku-Ido Insio AX. Auch hier hat Signia gute Neuigkeiten: Die Lieferverzögerungen sind nun passé. Seit Anfang Mai können sie über eBusiness bestellt werden – vorausgesetzt, man verfügt über einen iScan – und ab Juni auch klassisch über das Bestellformular und Abdruck-Einsendung.

Mit den neuen Funktionen, allen voran dem freihändigen Telefonieren, aber auch dem Akku-IdO Insio AX trifft Signia den Nerv der Zeit. Freihändiges Telefonieren kennen viele Earbud-Nutzer und dass Hörsysteme nun dazu in der Lage sind verdeutlicht die Verschmelzung hin zu Consumer-Electronics. Viele Hörakustiker wünschen sich außerdem bei Im-Ohr-Hörgeräten Akku Lösungen, wie unsere letzte Markbefragung zum Thema Li-Ionen-Akkus ergab: 53 Prozent gaben an, dass Akkus in IdOs zukünftig wichtig sein werden. Noch teilt sich das Lager in zwei Hälften. Der einen geht es bei Im-Ohr-Hörgeräten vorrangig um Diskretion. Die andere erwartet bei den Hörsystemen den vollen Umfang. In ein paar Jahren sind unsichtbare IdOs mit Akkus vielleicht gar nicht mehr undenkbar. Und vielleicht ist auch hier Signia wieder vorne mit dabei.


Zum Weiterlesen:

Signia präsentiert den "Launch des Jahres" in Köln

Studie: sind Akku-Hörsysteme wirklich umweltfreundlicher?


Tags: