Smarte Hörgeräte auf der IFA 2019

Veröffentlicht am 03.09.2019
Smarte Hörgeräte auf der IFA 2019

ReSound zeigt neueste Trends für vernetztes Besserhören

In nur wenigen Tagen ist es wieder soweit und die Internationale Funk-Ausstellung (IFA) öffnet in Berlin seine Pforten. Bereits seit 2014 nimmt ReSound als einziger Hörgerätehersteller an der IFA teil und zeigt was smarte Hörsysteme alles können. Als besonderes Highlight präsentiert der Pionier smarter Hörsysteme sein weltweit erstes Premium-Plus Hörgerät ReSound LiNX Quattro™ in maßgefertigter Im-Ohr-Bauform. Zudem gehören wegweisende Optionen für die direkte Android-Anbindung, smarte Hörgeräte zum Einsteigerpreis, Künstliche Intelligenz (KI) sowie branchenübergreifende Kooperationen zu den diesjährigen Themen am Stand der GN Hearing in Halle 1.2, wo sich ReSound erneut Seite an Seite mit Konzernschwester Jabra präsentiert und an sein 150-jähriges Gründungsjubiläum erinnert.

Musik, TV oder Ansagen lauschen und zugleich die Umwelt hören; überall entspannt mobil telefonieren, egal wie laut es ist; in geräuschvoller Umgebung komfortabel verstehen, den Lärm am Smartphone absenken und mit einem der leistungsfähigsten Lithium-Ionen-Akku immer wiederaufladbar… - die smarten Hörgeräte von ReSound bieten viele Vorteile, die auch Menschen ohne eingeschränktes Gehör gerne hätten. Der technische Fortschritt macht es möglich, smarte Technologien zunehmend stärker auch für Hörsysteme nutzen zu können.

„Dank unserer Partnerschaft mit Google werden wir ab dem bevorstehenden Update auf Android 10 als erster Hörgeräte-Hersteller ein vollumfängliches direktes Soundstreaming auch bei Android Geräten ermöglichen.“ so Jochen Meuser, Geschäftsführer der GN Hearing GmbH

Neu vorgestellt: Premium-Plus Hörgerät in maßgefertigter Im-Ohr-Bauform

Neu: ReSound LiNX Quattro™ in maßgefertigter Im-Ohr-Bauform - wahlweise als kleines (CIC) und kleinstes (ITC) Gehörgangsgerät erhältlich 
© ReSound

Die mittlerweile vierte Generation der erfolgreichen LiNX Hörgeräte eröffnet Menschen mit eingeschränktem Gehör selbst in lauter Umgebung ein sehr komfortables Hören und Verstehen. Mit der IFA wird das Hörgerät ReSound LiNX Quattro nun auch als maßgefertigten Im-Ohr-Bauformen erhältlich sein. Wie Vergleichstest (GN Hearing, Jespersen et al., 2018) zeigen, sorgt eine neue Sound-Verarbeitung für brillante Hör-Erlebnisse mit ausgezeichnetem Klang sowie einer hervorragenden Musikwiedergabe.

„Wir setzen auf bestes Klangerleben, auf höchste Personalisierbarkeit und auf smartes Besserhören für alle“, so Jochen Meuser. Belegt wird dieser Grundsatz auch durch die zweite aktuelle IFA-Neuheit: Hörgerät ReSound LiNX 3D 4. Das kleine Gerät bietet schon bei geringer privater Zuzahlung Optionen zur Anbindung an TV und Handy mit dem ReSound Wireless-Zubehör sowie Steuerung des Hörerlebens über die ReSound Smart 3D App; möglich ist auch hier, die Unterstützung des persönlichen Hörakustikers in Form von Fern-Feinanpassungen via Internet an jedem Ort der Welt zu erhalten u.v.m.

Künstliche Intelligenz (KI) und branchenübergreifende Partnerschaften

Auch zum Thema KI hält ReSound auf der IFA Informationen bereit. Gemeinsam mit dem jungen Münchner Unternehmen audEERING, dem weltweiten Innovationstreiber für Künstliche Intelligenz im Audio-Bereich, informiert der Hersteller smarter Hörsysteme, wie die weltweit erste intuitive Hörgeräte-Steuerung mit KI und Sprachassistentin Siri erfolgen kann.

Einblick in einen attraktiven, aber noch wenig bekannten Ausbildungsberuf – eine Hörakustikerin fertigt einen Ohrabdruck  
© biha

Zudem werden auch branchenübergreifende Kooperationen zur smarten Hörgeräte-Vernetzung vorgestellt. Haben in den Vorjahren erfolgreiche Pilot- Projekte mit der Deutschen Bahn AG und der Miele & Co KG. von sich Reden gemacht, knüpfen nun Kooperationen mit Konzernschwester Jabra, dem technologisch führenden Anbieter für schnurlose und -gebundene Headsets, und Cochlear, dem Weltmarktführer für Hörimplantate, daran an.

Vorgestellt wird auch RaVis 3D, ein Forschungsprojekt der Ruhr-Universität Bochum (RUB), bei dem in Verbindung mit Smartphone und smarten ReSound Hörgeräten ein radargestützter „virtueller Blindenstock“ entwickelt wird.

Einblicke in das Hörakustiker-Handwerk 

Komplettiert wird der IFA-Auftritt durch ein vielfältiges Messeprogramm. So wird ReSound die Messeführungen „Reif für die IFA“ und „Schule @ IFA“ sowie das Führungsangebot für gehörlose IFA-Besucher mitgestalten. Ein Besuch am Stand in Halle 1.2 bei ReSound lohnt sich daher allemal und bietet sogar die Möglichkeit sein Gehör mit einem kleinen Schnellhörtest zu überprüfen und mehr Informationen zum Ausbildungsberuf Hörakustiker zu erhalten.

Wer mehr Informationen und einen Überblick zu aktuellen Hörgeräte-Technologien erhalten möchte, kann dies bei einem persönlichen Gespräch bei einem Hörakustiker in direkter Nähe erhalten. Einfach anrufen und Termin vereinbaren.


Quelle: ReSound